Bachblüte und Tanz im Dezember: Sweet Chestnut

Bachblüte und Tanz im Dezember:

Gerade in der Weihnachtszeit erfreuen sich die Maroni großer Beliebtheit. So wie Punsch und Lebkuchen dürfen sie auf keinem Christkindlmarkt fehlen. Es waren die Römer, welche die Edelkastanie im ganzen römischen Reich bis nach Britannien verbreiteten. Neben den Maroni verwendeten sie das Holz, den Honig, ja selbst Rinde, Blätter und Blüten für medizinische Zwecke.

Die Edelkastanie schenkt uns auch eine Bachblütenessenz. In Situationen, die ausweglos erscheinen oder wenn wir das Gefühl haben, die Grenzen dessen was ein Mensch ertragen kann, sind erreicht –  in diesen dunklen Stunden kann Sweet Chestnut Vertrauen und Halt geben. Bei Verzweiflung ist diese Bachblüte das Mittel der Wahl, sowohl in den großen Lebenskrisen als auch im Alltag. Hingabe, Gottvertrauen und die Bereitschaft, sich persönlich weiterzuentwickeln werden gefördert. Wenn Ihr in besonders schwierigen Situationen das Gefühl habt, die Unterstützung von Rescue (Bachblüten-Notfalltropfen) reicht nicht aus, so könnt ihr noch zusätzlich Sweet Chestnut nehmen.

Wir tanzen die zyklischen Veränderungen des Lebens: Höhen, Tiefen und Übergangszeiten. Wenn wir nach 4 Rückwärtsschritten nach unten gebeugt wiegen – ein Bild für den seelischen Tiefpunkt und die innere Ausweglosigkeit – ist der Wendepunkt auch schon erreicht. Die Füße richten sich wieder nach vorne und eine besondere Kraft bringt uns wieder nach oben. In diesem Tanz sehen wir auch die Mondphasen.

Bachblüte und Tanz im Dezember: Sweet Chestnut